Berühmte erste Satzanfänge:

Der erste Satz eines Buches soll den Leser idealerweise sofort ansprechen und zeigen,dass diese Geschichte genau das ist, wonach er gesucht hat. Diese Aufzählung ist eine Auswahl an Werken mit einem berühmten ersten Satzanfang:

J. K. Rowling: Harry Potter und der Stein der Weisen:

„Mr. und Mrs. Dursley im Ligusterweg Nummer 4 waren stolz darauf , ganz und gar normal zu sein,sehr stolz sogar.“

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe:

„Als Herr Bilbo Beutlin von Beutelsend ankündigte, dass er demnächst zur Feier seines einundelfzigsten Geburtstages ein besonders prächtiges Fest geben wolle, war des Geredes und der Aufregung in Hobbingen kein Ende.“

J.R.R.Tolkien:Der kleine Hobbit:

„In einem Loch am Boden, da lebte ein Hobbit.“

Truman Capote, Frühstück bei Tiffany :

„Es zieht mich stets dorthin zurück, wo ich einmal gelebt habe, zu den Häusern, der Gegend.“

Jane Austen: Stolz und Vorurteil:

„Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit , dass ein alleinstehender Mann,der ein beträchtliches Vermögen besitzt,einer Frau bedarf.“

Walter Moers: Die Stadt der träumenden Bücher:

„Hier fängt die Geschichte an. Sie erzählt, wie ich in den Besitz des Blutigen Buches kam und das Orm erwarb.“

Franz Kafka: Die Verwandlung:

Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte,fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.

Hermann Melville: Moby Dick :

„Nenne mich Ismael.“

Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt :

„Im September 1828 verließ der größte Mathematiker des Landes zum ersten mal seit Jahren seine Heimatstadt, um am Deutschen Naturforscherkongress in Berlin teilzunehmen.“

Lemony Snicket: Eine Reihe betrüblicher Ereignisse:

„Wenn du gern Geschichten mit einem Happy End liest, solltest du lieber zu einem anderen Buch greifen.“

Elena Ferrante: Meine geniale Freundin:

„Heute Morgen hat mich Rino angerufen,ich dachte, er wollte wieder einmal Geld,und wappnete mich,es ihm zu verweigern.“

Charles Dickens: Eine Geschichte aus zwei Städten:

„Es war die beste aller Zeiten, es war die schlimmste aller Zeiten,es war das Zeitalter der Weisheit, es war das Zeitalter der Dummheit, es war die Epoche des Glaubens, es war die Epoche der Skepsis,eine Jahreszeit des Lichts, eine Jahreszeit der Finsternis. es war der Frühling der Hoffnung, es war der Winter der Verzweiflung, wir hatten alles vor uns,wir steuerten alle unmittelbar dem Himmel zu und auch alle unmittelbar in die entgegengesetzte Richtung-kurz ,diese Zeit war der unsrigen so ähnlich, dass ihre lautesten Protagonisten, im Guten wie im Bösen,nichts als den Superlativ auf sie angewendet wissen wollten.“

Leo Tolstoi: Anna Karenina:

„ Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich.“

Charlotte Brontë: Jane Eyre:

„Ein richtiger Spaziergang war an jenem Tag ausgeschlossen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s